Home > Archiv > Ausnahmezustand 2011

Druckversion Inhaltsverzeichnis E-Mail Formular

Aktuelles

 

 

 

 


 

 

 

 

Ausnahmezustand 2011

FILMREIHE Psychische Erkrankungen

10. – 12. Mai 2011 Leokino Innsbruck

In der psychiatrischen Versorgung versuchen sich Betroffene und Angehörige immer selbstbewusster in Fragen der Behandlung einzubringen und fordern eine kommunikative Psychiatrie mit Begegnung „auf gleicher Augenhöhe“ ein.
Diese Entwicklungen will die dritte Auflage der Filmreihe AusnahmeZustand aufgreifen. Darüber hinaus sollen die Filme einen Diskurs anregen, Impulse geben und zur Verringerung von sozialer Distanz und zu mehr Neugier auf den Anderen beitragen.

Dienstag, 10.5.2011, 18.30 Uhr
Himmel und mehr
  (Dokumentarfilm, D 2003-2009)
Dorothea Buck, eine heute 94jährige Bildhauerin ist eine der wenigen Überlebenden nationalsozialistischer Psychiatrie, selbst betroffen von Zwangssterilisation und Selektion. Die Filmemacherin Alexandra Pohlmeier drehte über sieben Jahre hinweg dieses beein­druckende Porträt einer Frau, die durch die Hölle gegangen ist. Ein Film, der Mut macht.
Im Anschluss: Gespräch mit Dr. Karl Nemec, Praktischer Arzt und Dr. Gottfried Gabriel, Psychotherapeut

Mittwoch, 11.5.2011, 18.30 Uhr
Elle s’appelle Sabine / Ihr Name ist Sabine
  (Dokumentarfilm, F 2007)
Das einfühlsame Porträt von Sandrine Bonnaire über ihre Schwester, die seit ihrer Kindheit an Autismus leidet, ist ein flammender Appell an die Verantwortlichen in Politik und Gesundheitswesen, die Kranken und ihre Angehörigen nicht einfach im Regen stehen zu lassen. Gleichzeitig bleibt ein sehr tröstliches Gefühl zurück, dass die Liebe zu einem Menschen selbst den schrecklichsten Verfall überdauern kann.
Im Anschluss: Gespräch mit Mag. Norbert Erlacher, HPE Tirol und Klaus Schiffer, start pro mente

Donnerstag, 12.5.2011, 18.30 Uhr
Raum 4070
  (Dokumentarfilm, D 2006)
Eine/n von 100 betrifft es: Schizophrenie, Manie und Depression. Doch es ist ein Tabu, darüber zu reden, aus Angst, nicht verstanden zu werden, den Job zu verlieren oder Beziehungen zu zerstören. Im Raum 4070 kann darüber gesprochen werden. Ein Dokumentarfilm von Jana Kalms und Torsten Striegnitz. Prädikat: keinesfalls versäumen!
Im Anschluss: Gespräch mit Ehrentraud Hagleitner, HPE; Petra Berchtold, Verein Omnibus; Mag. Malini Häuslmeier, start pro mente; Mag. Rudolf Kleissner, Psychotherapeut


Schulvorführungen: Terminvereinbarungen über Leokino 0512/560470